Roboterlackieranlagen und Applikationstechnik

Die Systemkompetenz als Integrator von vollautomatischen Roboterlackieranlagen, Dosier- und Farbversorgungssysteme sowie Machbarkeitsstudien durch Simulation und Technikumsversuche stellt Reiter Oberflächentechnik auf der PaintExpo 2022 in den Vordergrund der Präsentation.

Computerdarstellung der Roboterlackierung
Mit Robotersimulationen lassen sich Planungen schnell und leicht überprüfen und optimieren. Grafik: Reiter Oberflächentechnik

Das Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben mit allen führenden Herstellern von Robotern wie beispielsweise Fanuc und ABB zusammen. Damit ist es in der Lage, den auf die Anforderungen des Kunden optimal abgestimmten Roboter auszuwählen. Erst in Kombination mit der Applikationstechnik von Reiter wird diese Bewegungsmaschine zum Lackierroboter. Das Unternehmen legt großen Wert darauf, dass diese Komponenten in der Praxis erprobt sind und für höchste Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Qualität des Lackierprozesses stehen. Zu den Produkten zählen u.a. das Membran-Farbventil „RMV-7“ und der von Reiter weiterentwickelte Hochrotationszerstäuber „Center Bell 2012“. Das Farbventil zeichnet sich durch einen konstanten Injektionsdruck und lange Standzeiten aus. Der Hochrotationszerstäuber ermöglicht durch ein verbessertes Lenkluftsystem in Kombination mit einer modifizierten Glockenhaube ein sehr homogenes Sprühbild mit und ohne Elektrostatik. Das für Zone 2 zugelassene Sprühsystem eignet sich durch die kompakte Baugröße für die Nachrüstung vorhandener Anlagen und für die Verarbeitung von Lösemittel- und Wasserlacken.

Zum Netzwerken:

PaintExpo 2022: Halle 2, Stand 2102
Reiter Oberflächentechnik, Winnenden, Frank Reiter, Tel. +49 7195 185-44, info@reiter-oft.de, www.reiter-oft.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren