Neue Vorbehandlungs- und Pulverbeschichtungsanlage mit flexibler Fördertechnik

Im Januar 2017 hat die ALPHA Oberflächentechnik GmbH, ein Unternehmen der Heinzig Group, eine neue Vorbehandlungs- und Pulverbeschichtungsanlage von Rippert in Betrieb genommen.

Durch die Vorbehandlung ist die neue Beschichtungsanlage multimetallfähig – dies erhöht die Flexibilität als Lohnbeschichter. Quelle: ALPHA Oberflächentechnik GmbH -

Die größere Anlage ermöglicht es dem Hersteller von Baugruppen aus verschiedenen Metallen jetzt zudem, Aufträge als Lohnbeschichter zu akquirieren. Die Anlage zur Beschichtung von Blechteilen aus Stahl arbeitet mit einem getakteten automatischen Transport der Werkstücke. Das Vario-Transportsystem ermöglicht dabei eine hohe Flexibilität während der Oberflächenbeschichtung. Kennzeichen des verschleißarmen Systems sind die Unterteilung in mehrere voneinander unabhängige Abschnitte und die abschnittsweise einstellbare Fördergeschwindigkeit. Als größte Vorteile des Transportsystems von Rippert schätzen die Anlagenbetreiber die reduzierten Durchlaufzeiten sowie die geringen Wartungskosten. Die neue Beschichtungsanlage beinhaltet zudem eine Aluminium-Beize, die speziell für Bauteile aus Aluminium ausgelegt ist, um einen besseren Haftgrund zu erzeugen. Dadurch ergibt sich gegenüber anderen Anlagen ein Vorteil. Dies stellt einen immensen Fortschritt für die Unternehmensgruppe dar und erhöht die Flexibilität.

Lesen Sie über den Ablauf des Beschichtungsprozesses in besser lackieren. Nr. 12/2017, S. 4.

ALPHA Oberflächentechnik GmbH, Rahden, Mario Heinzig, Tel. +49 5771 9741-187, info@alpha-oberflaechentechnik.de, www.alpha-oberflaechentechnik.de

Sie haben besser lackieren. noch nicht abonniert? Besuchen Sie unseren besser lackieren.-Shop und sichern Sie sich Ihr persönliches Abonnement.

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren