Doppelmembranpumpen für chemische Anwendungen

Die Timmer GmbH hat aktuell die "timCHEM-Baureihe" für den Einsatz auf kritische Chemikalien erweitert. Dabei war es das Ziel, hochwertige Pumpen auch für sehr anspruchsvolle Anwendungen zu entwickeln.

Die Pumpen sind in verschiedenen Baugrößen erhältlich. Foto: Timmer GmbH

Die Pumpen sind in verschiedenen Baugrößen erhältlich. Foto: Timmer GmbH

-

Nach Herstellerangaben ist das Portfolio mit der Ergänzung um weitere Baugrößen vorerst komplett. Jetzt bietet Timmer die Pumpen in ½-, 1- und 2-Zoll-Varianten aus PTFE bzw. PE an sowie eine 2-Zoll-Version aus Edelstahl-Guss (V4A). Die Förderleistungen reichen von 60 bis zu 600 l/min.

Das leichtlaufende Keramik-Ventil ist das Herzstück der Pumpen und hat sich in vielen anderen Anwendungen bereits bewährt. Es ist nicht nur nahezu verschleißfrei, sondern ermöglicht auch ein sicheres Anlaufen mit geringem Anfahrdruck ab 0,7 bar über die gesamte Lebensdauer. Das eröffnet zudem sehr gute Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Dosierung.

Eine Wartung der Pumpen ist nur selten notwendig, denn die Kurzhubmembran ist deutlich langlebiger als Membrane bei vielen konventionellen Chemiepumpen, die mit einem längeren Hub arbeiten. Da alle Modelle der „timCHEM-Reihe“ nach außen mit nur vier O-Ring-Abdichtungen mit jeweils gleichen Maßen auskommen, ist bei erhöhter Leckage-Sicherheit zudem der Wartungs- und Kostenaufwand erheblich reduziert. Optional können Betreiber diverse Parameter wie z.B. Hubanzahl und -frequenz, Betriebsdauer, Membranzustand usw. überwachen. Alle Pumpen sind entsprechend der ATEX-Richtlinie zertifiziert.

Zum Netzwerken:
Timmer GmbH, Neuenkirchen, Stefan Anstöter, Tel. +49 172 5295931, anstoeter@timmer.de, www.timmer.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren