Mit neuer Niederdruck-Pistole perfekt füllern

Anest Iwata hat jetzt eine Niederdruck-Füllerpistole entwickelt, welche die Feinzerstäubung einer Hochdruckpistole erreicht und der Herausforderung beim Füllern – einen tadellosen Untergrund für den Decklack zu schaffen – gerecht wird.

Die neue Füller-Pistole ist einfach zu bedienen und leicht zu reinigen. Quelle: Anest Iwata -

Die „LPH-300“ mit Vorzerstäuber-Technologie eignet sich laut Anbieter für anspruchsvolle Füllergrundieraufgaben in der Automotive- und Fahrzeuglackierbranche. Das neue Modell wurde zunächst im Automotive-Bereich bei einem Fahrzeughersteller umfangreich getestet. Unter Einsatz der Vorzerstäuber-Technologie mit Schlitzdüse verspricht die „LPH-300“ eine hohe Materialeinsparung durch LVLP-Technologie. Im Rahmen der Ganzteil- oder Teilflächenlackierung wird die Pistole mit einer 1,8-er Materialdüse für die Applikation von Schleiffüller verwendet und erreicht eine spürbar niedrige Overspray-Bildung. Trotz dem geringen Lufteingangsdruck von 1,0 bar und einem niedrigen Luftbedarf von 240 Nl/min zeichnet sich das Modell durch eine extrem feine Zerstäubung aus. Die Nutzung der 1,6-er Materialdüse bei der Ganzteil-Nass-in-Nasslackierung liefert eine Zerstäubung auf Decklackniveau, so der Anbieter. Der Lufteingangsdruck beträgt hier 1,5 bar. Das Auftragen der Füllerschicht erfolgt gleichmäßig nass ohne störende Versandungen. Anwender profitieren bei der „LPH-300“ vom leichten Handling und einer simplen Bedienung. Der übersichtliche Pistolenaufbau sorgt für eine mühelose Instandhaltung, die hochwertige Oberfläche für eine unproblematische Reinigung. Das neue Modell ist kompatibel zu diversen Wechselbechersystemen am Markt.

Anest Iwata Deutschland GmbH, Leipzig, Katia Dorn, Tel. +49 162 230-1119, k.dorn@anest-iwata.de, www.anest-iwata.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren