Neue Fachabteilung für fahrerlose Transportsysteme

Fahrerlose Transportsysteme haben in der Intralogistik rasant Fahrt aufgenommen: Kaum ein anderer Geschäftsbereich entwickelt sich aktuell so intensiv. Um die Interessen und Themen der Hersteller optimal zu bearbeiten, hat der Vorstand des VDMA Fachverbands Fördertechnik und Intralogistik auf seiner Sitzung am 6. Februar 2018 die Gründung der neuen Fachabteilung Fahrerlose Transportsysteme (FTS) beschlossen.

Fahrerlose Transportsysteme verändern den Materialfluss. Foto:Toyota Material Handling Europe -

Die Abteilung wurde nötig, weil die spezifischen Themen und Fragestellungen im Bereich FTS stark zugenommen haben und sie nun in einer eigenen Fachabteilung gebündelt werden. Bei der Gründung der Fachabteilung waren bereits 14 namhafte Unternehmen mit an Bord. Dazu gehören unter anderem Jungheinrich, Kion Group, Kuka, Crown Gabelstapler und Toyota Material Handling Europe. „Die Anforderungen an die Systeme steigen stetig und gleichzeitig wächst die Zahl der Hersteller. Deshalb ist es nur konsequent, diesem Produktbereich eine eigene Fachabteilung zu widmen“, sagt Dr. Klaus-Dieter Rosenbach, Vorstandsvorsitzender des Fachverbands.

Die praktische Arbeit der Abteilung läuft bereits seit einiger Zeit. „Wie in den anderen Fachabteilungen drängen auch hier sicherheitstechnische und normungsrelevante Fragen. Deshalb sind wir bereits in den wichtigen Themen der FTS-Community aktiv, um Handlungsempfehlungen, Positionspapiere und gemeinsame Sicherheitsstandards zu erarbeiten“, betont Dr. Joachim Tödter, Vorsitzender des Lenkungskreises FTS im Fachverband.

Zum Netzwerken:
VDMA, Fachverband Fördertechnik und Intralogistik, Frankfurt/Main, Juliane Friedrich, Tel. +49 69 6603-1508, juliane.friedrich@vdma.org, www.vdma.org

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren