Roboteranzüge

Gekatex stellt seit vielen Jahren Roboter-Schutzhüllen her. Neu im Portfolio sind nun maßgefertigte Roboterabdeckungen. Unterschiede zu Standard-Roboterschutzhüllen ergeben sich bereits bei der Materialauswahl. Während der Standard aus 100% Polyester besteht, werden für die Wahl der optimalen und prozessangepassten Materialzusammensetzung der maßgefertigten Variante, gezielte Verfahrensanalysen durchgeführt.

Maßgeschneiderte Roboterschutzhüllen sind dem Prozess angepasst. Foto: Gekatex -

Nachdem das optimale Material für die Schutzhüllen feststeht, entwickelt Gekatex auf Basis von Plänen und Videos der Roboter, die deren bevorzugten Bewegungsablauf wiedergeben, einen Prototyp. Dabei wird auch sichergestellt, dass eine schnelle und einfache Wartung möglich ist. Alle Schutzabdeckungen werden anschließend nach ISO 5 Reinraumrichtlinien hergestellt. Die Arbeitsschritte Stricken, Vorreinigen, Thermofixieren, Schneiden und Verpacken erfolgen nach diesen Richtlinien. Die Abdeckungen können zusätzlich einer flammhemmenden oder antistatischen Oberflächenbehandlung unterzogen werden. Alle verfügbaren Schutzhüllen sind vollständig silikonfrei und enthalten laut Hersteller keinerlei Verunreinigungen. Nach der Fertigung werden die entstandenen Prototypen für den Einsatztest mit technischen Datenblättern und Betriebsanleitungen zum Kunden geschickt. Bei komplexen Geometrien ist auch eine Einweisung vor Ort möglich. Nach dem Praxistest übernehmen die Experten von Gekatex bei Bedarf Änderungen in das Schutzkonzept. Die Entwicklung und Produktion der daraus resultierenden Serien erfolgt ausschließlich in Frankreich. Es sind sowohl kleine Serien als auch große industrielle Serien umsetzbar.

Zum Netzwerken:

Gekatex, F-La Kapelle d'Armentières, Eric Marchal, Tel +33 3 20 17 97 04, contact@gekatex.com, www.gekatex.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren