Vom Flugzeug bis zum Underground: Umweltgerecht entlacken

Mit Hilfe von wasserbasierenden Systemen des kanadischen Unternehmens Sea to Sky Innovations können z.B. Flugzeuge effektiv und umweltfreundlich entlackt werden.

Von dem anwenderfreundlichen -

Die Wirkungsweise der laugenfreien und nicht entflammbaren Systeme beruht auf der langsamen Durchdringung der Beschichtung sowie deren behutsamen Ablösung von der Oberfläche, ohne diese zu beschädigen oder mit ihr zu reagieren. Luftfahrzeuge werden im Rahmen vorschriftsmäßiger Wartungsarbeiten turnusmäßig entlackt und neu beschichtet. Wer in diesem Segment als Dienstleister bestehen will, muss sich hinsichtlich der letztendlich entscheidenden Faktoren Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit behaupten können. Nach langwierigen Forschungsarbeiten gelang es dem hausinternen Entwicklungsteam von Sea to Sky Innovations eine praktikable Lösung zu finden, die den Kriterien von Unternehmen wie z.B. Boeing, Saab und MAF entsprechen konnte. Sie entspricht den geltenden EU-Normen sowie den Spezifikationen von Boeing (D6-17487 Rev N.) und eignet sich für eine große Bandbreite standardmäßiger Oberflächenbeschichtungen der Luftfahrt. Für magnesiumhaltige Beschichtungen gibt es gesonderte Lösungen. Die Produktlösung lässt sich mit der Airless-Sprühmethode großflächig und kontrolliert auftragen.

Lesen Sie über die Anwendung und die Vorteile des umweltfreundlichen Entlackungssystems in besser lackieren. Nr. 5/2017, S. 5.

Sea to Sky Innovations Ltd., Vertretung Deutschland, Berlin, Martin Passauer, Tel. +49 30 7469-4957, mpassauer@sea2skyuk.com,www.sea2skyglobal.com/de

Sie haben besser lackieren. noch nicht abonniert? Besuchen Sie unseren besser lackieren.-Shop und sichern Sie sich Ihr persönliches Abonnement.

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren