Druckluft-Portfolio erweitert

Die Oltrogge GmbH kooperiert jetzt im Rahmen einer Partnerschaft mit Atlas Copco, dem Weltmarktführer für innovative, energie- und ressourcenschonende Kompressorentechnik. Damit hat das Bielefelder Unternehmen nach eigenen Angaben sein Druckluft-Portfolio erfolgreich erweitert und – auch mit Blick auf Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit – für die zukünftigen Herausforderungen dieses innovativen Marktes optimal vorbereitet.

01_21_Oltrogge
Oltrogge hat sein Vertriebsgebiet von Ostwestfalen und Teilen Niedersachsens auf alle vier Unternehmensstandorte in Deutschland ausgeweitet Foto: Oltrogge / Barbara Meinhardt

Die Kompressoren von Atlas Copco sind mit modernsten Telemetrie-Systemen ausgestattet, sodass der Kunde und der Oltrogge-Kundenservice jederzeit Einblick in den Status der Anlage haben und sicher sein können, dass sie im optimalen Bereich arbeitet. Entfernt sich einer der technischen Werte zu weit vom Zielwert, schlägt ein Frühwarn-System rechtzeitig Alarm und informiert den 24h-Notfall-Service, der auf Wunsch direkt zum Kunden ausrückt.

Oltrogge entwickelte unter dem Titel „Welt retten?“ ein Konzept, mit dem Anwender die Energieeffizienz ihrer Drucklufttechnik steigern können. Außerdem haben die Bielefelder ihr Leistungsportfolio erweitert. Das Unternehmen bietet einen herstellerunabhängigen technischen 24h-Service, schnelle Wartung und Reparatur mit Original-Ersatzteilen und -Schmierstoffen in höchster Qualität – egal welche Kompressorentechnik im Einsatz ist. Neu ist auch die Erweiterung des Angebots um hochwertige Ersatzteil-Alternativen mit voller Gewährleistung speziell für ältere Anlagen und preisbewusste Kunden.

Zum Netzwerken:

Oltrogge GmbH, Bielefeld, Dagmar Watty, Tel. + 49 521 3208-512, d.watty@oltrogge.de, www.oltrogge.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren