Modulares Anlagenkonzept für Abwasser

Die jetzt von KMU Loft vorgestellten Anlagen der "KLC Master Line" kombinieren die Vorteile der beiden bewährten Produktlinien "Destimat" und "Prowadest" in einem modularen Aufbau.

Die "Master Line" in der Gesamtansicht. Foto: KMU -

Die Modularität bietet entscheidende Vorteile. Weil Abwässer immer komplexer werden und die Zusammensetzung häufig wechselt, können die Anlagen der „KLC Master Line“ flexibel an unterschiedliche Prozesswasser angepasst werden. Dabei liefern sie stets durchgängig Destillatqualitäten. Bis zu 99% des Prozesswassers werden laut Hersteller rückgewonnen und können als Destillat wieder im Kreislauf verwendet werden, bis hin zur „Zero Liquid Discharge“-Produktion, einer komplett abwasserfreien Produktion. Die Vorbehandlung von Bauteilen geht fast immer mit einem enormen Einsatz an Wasser einher. Einen erheblichen Anteil daran haben die verschiedenen Spülprozesse, durch die eine Verschleppung chemischer Inhaltsstoffe zwischen einzelnen Aktivzonen verhindert werden soll. Zudem müssen die Flüssigkeiten in den Becken regelmäßig erneuert werden, um Qualitätseinbußen bei der Lackierung zu verhindern. Das Abwasseraufkommen ist entsprechend hoch. Daher bieten innovative Verdampfersysteme Anwendern die Möglichkeit, den Wasserverbrauch nachhaltig zu reduzieren und Kosten zu senken

Modular und flexibel

Da Platz im Industriebetrieb knapp ist, ist die Größe der „KLC Master Line“ reduziert worden. Alle Module sind leicht zugänglich in einem kompakten Schrank kombiniert und kundenindividuelle Anpassungen bzw. Erweiterungen jederzeit bedarfsgerecht möglich. KMU Loft bietet hierfür spezielle Kits an, z.B. ein Energie-Modul, das noch mehr Wärme rückgewinnt und die Aufkonzentrierung weiter steigert, oder eine Ölabscheidung beim Kondensieren. Die „KLC Master Line“ bietet hohe Destillatqualität. Die Vakuum-Verdampfer-Technologie und das vierstufige Abscheidesystem arbeiten über maximale Bandbreite und produzieren beste Dampf- und Destillatqualität. Parallel sinken die Entsorgungskosten durch die Reduzierung des Restkonzentrat-Anteils auf nur ca. ein Prozent der ursprünglichen Prozesswassermenge. Alle Anlagen der „KLC Master Line“ können in existierende Abwasserprozesse integriert und intuitiv bedient werden. Über moderne Industrie 4.0-Kommunikationsmodule interagieren sie mit der Produktion und machen durch kontinuierliche Bereitstellung von Leistungs- und Betriebsdaten die Prozesse transparent. Die Anlage ist stets aktuell über den Produktionsstatus informiert und kann optimal auf Änderungen in vor- und nachgelagerten Produktionsbereichen reagieren. Produktionsunterbrechungen nutzt sie beispielsweise für vollautomatische Reinigungsprogramme. Dies reduziert Nebenzeiten und Serviceaufwand. Da der Verdampfer mit dem Energiemanagement kommuniziert, kann der Betreiber Energiespitzen vermeiden und die verfügbare Grundlast optimal nutzen. Das Wärme-Management erlaubt die wirksame Weiterverwendung der Verdampferwärme. Im Vorfeld des Verkaufsstarts führten Experten des Anbieters umfangreiche Härtetests mit simulierten Extremwässern durch. Parallel wurden „Master“-Anlagen bei ausgewählten Kunden getestet. KMU Loft konzipiert jede Anlage der „KLC Master Line“ als vollintegrierte Komplett-Lösung nach Kundenbedarf, inklusive optimaler Vor- und Nachbehandlung und Integration in existierende Prozesse.

Zum Netzwerken:
KMU Loft Cleanwater GmbH, Kirchentellinsfurt, Bettina Firneburg, Tel. +49 7121 9683-0, b.firneburg@kmu-loft.de, www.kmu-loft.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren