Alternative zu Lösemittel-PUR

Der westfälische Lackhersteller Hesse Lignal hat jetzt seine Wasseralternative zu 2K-Polyurethanlacken komplettiert und unter einem gemeinsamen Namen zusammengefasst.

Die neue Produktfamilie soll als nachhaltige Alternative zu konventionellen lösemittelbasierten 2K-PUR Lacksystemen dienen. Fotos: Hesse Lignal

Zu der „Perfect“-Familie gehören ein Farblack, ein Decklack, eine Grundierung und neu entwickelt nun auch ein angepasster Füller. Der „Perfect-Fill“ genannte Systemfüller ist für die Kombination mit dem Farblack aus der Familie entwickelt worden. Er bietet ein breites Anwendungsspektrum wie dem Einsatz auf stark beanspruchten Oberflächen. Die weiteren Produkte bestanden schon vorher und wurden nun mit dem Namenszusatz „Perfect“ versehen, um eine einheitliche Serienbezeichnung zu erhalten. Der Farblack, der in Kombination mit dem Füller zum Einsatz kommt, zeichnet sich etwa durch eine schnelle Trocknung sowie gute Verlaufseigenschaften aus und ist für die forcierte Trocknung geeignet. Selbst schwere Werkstücke lassen nach Angaben von Hesse schon am Folgetag stapeln.

Die neue Produktfamilie soll als nachhaltige Alternative zu konventionellen lösemittelbasierten 2K-PUR Lacksystemen dienen. Dabei kommt nur ein Härter zum Einsatz. Alle Familienmitglieder sind hinsichtlich der Schwerentflammbarkeit nach IMO und der neueren und europaweit gültigen Norm DIN EN 13501-1 zertifiziert. Für die Verwendung des Härters ist dabei keine besondere Schulung zum Umgang mit Diisocyanat notwendig. Die Härterkomponente ist REACh-konform und erfüllt bereits jetzt schon den zukünftig geltenden niedrigen NCO-Monomergrenzwert für Isocyanate von unter 0,1%.

Zum Netzwerken:

Hesse GmbH, Hamm, Ulrich Abdinghoff, Tel. +49 2381 963821, u.abdinghoff@hesse-lignal.de, www.hesse-lignal.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.