Edelstahl-Oberflächen dauerhaft vor Fingerabdrücken schützen

Die Nano-X GmbH hat eine neue Antifingerprint-Beschichtung zur Marktreife gebracht, die direkt im Coilcoating-Verfahren auf das Metallsubstrat aufgebracht wird. Dadurch eröffnen sich vielfältige neue Einsatzgebiete für das Material, das bislang im Sprühverfahren aufgetragen wurde. Optik und Haptik der Edelstahl-Oberfläche bleiben erhalten.

Optik und Haptik des Edelstahls bleiben mit der neuen Antifingerprint-Beschichtung -

Kühlschränke, Backöfen und andere Haushaltsgeräte in Edelstahloptik liegen derzeit voll im Trend. Aber auch im Wohnbereich halten immer mehr Möbel mit Edelstahl-Elementen Einzug. Darüber hinaus nutzen Architekten und Planer das Metall mit seiner ansprechenden Optik, das mechanisch und chemisch sehr robust ist, gern für Fassaden. Prinzipiell ist Edelstahl sehr pflegeleicht – gäbe es da nicht das Problem mit den Anlaufspuren durch Fingerabdrücke. Organische Säuren und Salze aus dem Fingerfett führen auf Edelstahl-Flächen zu einer oberflächlichen Korrosion und einem blaustichigen Anlaufen. Diese störenden Anlaufspuren sind leider sehr gut sichtbar und lassen sich nur mit viel Aufwand wieder von der Oberfläche entfernen. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Erfolg aufwändiger Reinigungsmaßnahmen wieder zunichte gemacht ist. Eine technische Lösung dieser Fingerprint-Problematik besteht im Auftrag einer hauchdünnen Beschichtung. Die durch Chloride induzierte Korrosion des Edelstahls wird hierdurch verhindert.

Optik und Haptik des Edelstahls erhalten

Doch viele auf dem Markt erhältliche Beschichtungen sehen oft unansprechend aus und verändern die Optik und die Haptik des Edelstahls. Zudem sind die Abriebfestigkeit und die Fleckenbeständigkeit dieser Beschichtungen signifikant schlechter als die Eigenschaften von Edelstahl. Das Saarbrücker Nanotechnologie-Unternehmen Nano-X hat in den vergangenen Jahren vielfältige Antifingerprint-Beschichtungen entwickelt, die im Sprühverfahren auf Fertigbauteile aufgebracht werden. Sie zeichnen sich u.a. dadurch aus, dass die angenehme Optik und Haptik des Edelstahls erhalten bleiben. Die max. 5 µm dünne anorganisch-organische Hybridbeschichtung zeigt darüber hinaus eine gute Chemikalien- und Abriebbeständigkeit.

Kostensparender Auftrag im Coilverfahren

„Viele unserer Kunden haben jedoch keinen Zugang zu einer Sprühlackierung oder können die Einzelteilsprühlackierung wirtschaftlich nicht in ihren Herstellungsprozess implementieren“, erklärt Dr. Frank Groß, Abteilungsleiter Forschung und Entwicklung in Saarbrücken. „Aus diesem Grund hat Nano-X nun eine Antifingerprintbeschichtung für einen kostensparenden Auftrag im Coilverfahren auf Edelstahlband entwickelt. Hierdurch wird der vergütete Edelstahl für eine breite Anwendung verfügbar.“ Im Vergleich zur Sprühapplikation werden an eine Coilbeschichtung zusätzliche Anforderungen gestellt. Denn der Verbund aus Edelstahl und Beschichtung wird im weiteren Verarbeitungsprozess geschnitten, gekantet, tiefgezogen, gestanzt usw. „Aus diesem Grund musste bei der Entwicklung der Beschichtung ein Kompromiss aus Härte und Flexibilität gefunden werden“, so Groß. Von den Kunden und Produktdesignern wurden an den beschichteten Edelstahl darüber hinaus hohe Anforderungen an die Optik und insbesondere den Gelbwert (b-Wert) gestellt. Denn bei den im Coilcoating-Verfahren üblichen Trocknungstemperaturen von 200 bis 250 °C neigt Edelstahl zum Gelbanlaufen durch Oxidationsprozesse.

Gute Haftung ohne Primer erzielen

In Zusammenarbeit mit einem renommierten Edelstahlhersteller konnten die Forscher von Nano-X über eine Optimierung des Auftragsverfahrens eine Beschichtungstechnologie erarbeiten, die ohne besondere Primerung des Edelstahls auskommt. „Die Coilbeschichtung zeigt nun eine sehr gute Haftung und lässt sich gut über Stanz- und Biegeprozesse weiterverarbeiten. Die hohen Anforderungen an die Chemikalien- und Fleckbeständigkeit wurden dabei mit Bravur bestanden“, berichtet der F&E-Leiter. Die neue Edelstahlbeschichtung zeigt eine hohe Brillanz und eine geringere Gelbfärbung als viele handelsübliche Edelstahlsorten ohne Antifingerprintbeschichtung. Hervorzuheben sind zudem die hohe Alkalibeständigkeit und die UV-Beständigkeit des Beschichtungsmaterials: Die Schicht besteht ein zehnstündiges Kochen in Waschmittellauge mit einem pH-Wert von 10 ohne Enthaftung oder visuelle Veränderung. Durch die hohe Chemikalienbeständigkeit und die sehr gute Appearance eröffnet sich dem Material ein breiter Markt mit neuen Einsatzgebieten auch für Wasch- und Spülmaschinen sowie für Architekturanwendungen wie beispielsweise Edelstahlfassaden, ist sich Frank Groß sicher.

Die Tabelle zeigt die Eigenschaften der neuartigen Edelstahl-Beschichtung. Quelle (Tabelle und Foto): Nano-X

Die Tabelle zeigt die Eigenschaften der neuartigen Edelstahl-Beschichtung. Quelle (Tabelle und Foto): Nano-X

Nano-X GmbH, Saarbrücken, Dr. Frank Groß, Tel. +49 681 95940-23, gross@nano-x.de, www.nano-x.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.