CO2 in Lackierlinien sparen

Wandres bietet mit der Roboter-Schwertbürste „Laura“ nun nach eigenen Angaben eine Möglichkeit, den Lackierprozess zu vereinfachen und CO2 einzusparen.

Eine Schwertbürste reinigt die Motorhaube einer Karosserie.
Im Technikum des Herstellers wird das Verfahren getestet und eine Karosserie gereinigt. Foto: Wandres

Laut Wandres verbessert der Einsatz von „Laura“ die First Time Quality der Karosserien. Die Karosserien können direkt nach der Nahtabdichtung mit der Schwertbürste gereinigt werden, da deren Bürstenfilamente bei der definierten Abfahrt nicht mit der noch klebrigen Dichtmasse in Berührung kommen. Es genügt, das Dichtmaterial im späteren Prozessverlauf im Füllertrockner auszuhärten. Der Verzicht auf den Gelierofen macht sich insbesondere bei Neuprojekten mehrfach bezahlt. Der Platzbedarf für die Füllerlinie wird verringert, die Investitionssumme reduziert. Die Energieeinsparungen können sich auf einen mittleren sechsstelligen Betrag im Jahr summieren. Die Investition in eine Reinigungsanlage mit Roboter-Schwertbürsten amortisiert sich dem Anbieter zufolge daher in den meisten Lackierlinien schon nach wenigen Monaten. Die Verfahrenstechnik lässt sich auch in bestehende Linien integrieren.

Lesen Sie hierzu mehr in Ausgabe 11/2022 von BESSER LACKIEREN.

Zum Netzwerken:

Wandres GmbH micro-cleaning, Stegen, Daniel Rokoschoski, Tel. +49 7661 9330-602, d.rokoschoski@wandres.com, www.wandres.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren