Mit Druckluft effizient und sicher abblasen

Druckluft zählt zu den am häufigsten verwendeten Energieträgern in der Industrie und erfüllt wichtige Funktionen wie Reinigen, Trocknen, Transportieren oder Sortieren.

Raphael Scheu -

„Beim Drucklufteinsatz, insbesondere beim Abblasen, wird die Druckluft häufig ineffektiv und unsicher eingesetzt,“ erklärt Raphael Scheu, Teammanager Silvent Blasdüsen beim Lieferanten für Drucklufttechnik swepro. Für viele Anwendungen wird häufig ein gewöhnliches Rohr eingesetzt, das den Anforderungen entsprechend geformt und gebogen wird. Konstruktionen dieser Art funktionieren, haben aber große Nachteile wie hoher Energieverbrauch, Lärm­entwicklung, unkontrollier­bare Luftverwirbelungen und Verletzungsgefahren. Raphael Scheu weist darauf hin, dass der Einsatz von Düsen den Energieverbrauch und die Kosten minimiert, die ­Arbeitsqualität verbessert und den Gesundheitsschutz erhöht. „Mit Düsen können die Werkstücke gezielter und punktueller abgeblasen werden, weil der Anwender den Luftstrahl besser steuern kann.“ Damit reduzieren sich der Drucklufteinsatz und der Energiebedarf. Ein weiterer Vorteil ist die Senkung der Lärmentwicklung. Beim Einsatz von offenen Rohren entstehen Luftverwirbelungen, die erhöhten Lärm erzeugen. Speziell konstruierte Blasdüsen mit angeordneten Düsenöffnungen hingegen kontrollieren den Luftauslass und erzeugen ein konzentriertes, breites oder punktuelles Blasbild. „Der Austausch eines offenen Rohres durch eine Sicherheitsblasdüse senkt den Lärmpegel um mindestens 10 dB(A). Eine Reduzierung, die vom menschlichen Gehör sogar als Halbierung wahrgenommen wird“, erläutert Raphael Scheu.

Swedex GmbH Industrieprodukte, Raphael Scheu, Tel. +49 2131 7522-294, r.scheu@swepro.de, www.swepro.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren