Antimikrobielle Pulverlacke

AkzoNobel hat die antimikrobiellen Eigenschaften seines "Interpon D1000 und 2000"-Sortiments für Architektur-Pulverbeschichtungen ausgebaut. Mit der antimikrobiellen Technologie des britischen Herstellers BioCote können Gebäudeinnenräume jetzt einen erhöhten Schutz vor Mikroben wie Bakterien und Schimmelpilzen erhalten, die für schlechte Gerüche, Fleckenbildung oder Materialabbau verantwortlich sind.

Das antimikrobielle „Interpon D AM“ lässt sich auf einer Vielzahl von Innenoberflächen einsetzen. Foto: AkzoNobel

Das antimikrobielle "Interpon D AM" lässt sich auf einer Vielzahl von Innenoberflächen einsetzen. Foto: AkzoNobel

-

Das verbesserte „Interpon D AM“, das laut Hersteller erste Produkt seiner Art im Architektursegment ist, lässt sich beispielsweise auf Fensterrahmen, Deckenplatten, Bürotrennwänden aus Metall, Metalltüren oder Aufzugstüren einsetzen. „Die Integration der antimikrobiellen Technologie von ‚BioCote‘ in architektonische Pulverbeschichtungen schafft hygienischere Umgebungen, indem bis zu 99,99% der Mikroben auf den behandelten Oberflächen reduziert werden“, erklärt Jennifer Collier vom „BioCote“-Partner Development. Die „BioCote“-Technologie mache es einfacher, eine Oberfläche hygienisch sauber zu halten, so dass die „Interpon D AM“-Reihe länger frisch und sauber bleibe. Die neue Pulverbeschichtung bietet dieselbe Farbqualität und extreme Haltbarkeit von „Interpon D“. Das Produkt steht weltweit zur Verfügung und ist in derselben Auswahl an Farben und Oberflächen erhältlich, einschließlich Metalleffekten sowie groben oder feinen Strukturen.

Zum Netzwerken:
AkzoNobel Powder Coatings GmbH, Arnsberg, Andreas Groch,  Tel. +49 2932 6299-730, Mobil +49 171 3540621, andreas.groch@akzonobel.com, www.akzonobel.com/en/de, www.interpon.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren