Porta Gestelltechnik nun auch in Spanien

Der deutsche Hersteller für innovative Lackier-, Transport- und Lagergestelle, Porta Gestelltechnik jig technology, setzt seinen Trend der Internationalisierung fort. Nachdem bereits seit einiger Zeit Experten in der Türkei und in China direkt vor Ort Kunden betreuen, wurde im Juli 2020 eine weitere Repräsentanz in Barcelona / Spanien eröffnet.

BL_Michael Koppe Porta Gestelltechnik
Michael Koppe Foto:  Porta Gestelltechnik

Konstruktion und Fertigung erfolgen weiterhin ausschließlich in der Firmenzentrale in Porta Westfalica – Qualität „Made in Germany“. Das Produktportfolio des Unternehmens umfasst die Konstruktion und Produktion von Lackiergestellen und Transportgestellen für alle Anwendungsbereiche. Darüber hinaus bietet Porta Gestelltechnik jig technology in Kooperation mit Spezialisten unter anderem Machbarkeitsstudien, Analysen zur Erreichbarkeit und Auslackierbarkeit sowie die Programmierung und Optimierung von Lackierrobotern unter Berücksichtigung der Robotersoftware und der Lackiergestelle des Unternehmens an. „Viel Wert bei der Konstruktion von Lackiergestellen legen wir auf die Möglichkeit der Energieeinsparung bei unseren Kunden im Rahmen des Lackierprozesses, denn mit optimalen Lackiergestellen kann man im laufenden Betrieb deutlich Kosten einsparen“, so Michael Koppe, Geschäftsführer des Unternehmens.

 

Durch problemlösendes Denken, Spezialisierung auf kundenindividuelle, CAD-basierte Lösungen sowie wegweisende und hochwertige Lackiergestelle beliefert Porta Gestelltechnik jig technology viele namhafte Automobil- und LKW-Hersteller in Deutschland, Europa und Asien, Lohnbeschichter sowie bekannte Unternehmen fernab der Automotive-Branche.

Zum Netzwerken:

Porta Gestelltechnik Koppe GmbH & Co. KG, Michael Koppe, Tel. +49 571 64617-14, m.koppe@porta-gestelltechnik.de, www.porta-gestelltechnik.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren