Auf die Drehzahl kommt es an

Bei der Anwendung von Hochrotationszerstäubern gilt es, die Parameter richtig einzuschätzen. Im dritten Serienteil über den Einfluss von Parametern der Hochrotationsglocke geht es um Zerstäubung und Drehzahl.

Zwei Detailaufnahmen des Spritzbildes
Links ist das Substrat mit 10.000 U/min lackiert Fotos: Höfer/Widmann

Jonathan Höfer und Kristijan Widmann sind Staatlich geprüfte Techniker industrielle Beschichtungstechnik und haben einen methodischen Werkzeugkasten entwickelt, um die Parameter von Hochrotationszerstäubern einschätzen zu können. „Die Drehzahl bzw. die Winkelgeschwindigkeit gehört zweifelsfrei zu dem einflussreichsten Parameter der Hochrotationszerstäubung“, erläutert Jonathan Höfer. Es sind Zentrifugalkräfte, die bei Hochrotationsglocken das Lackmaterial an die Kante transportieren und dort schließlich in Tropfen zerreißen. Eine Besonderheit bei der Zerstäubung mit Hochrotationsglocken besteht darin, dass vier unterschiedliche Arten der Zerstäubung auftreten können. Um eine ideale Zerstäubung zu erreichen, müssen die Drehzahl und die Zerstäubungsparameter aufeinander abgestimmt werden.
In der Praxis kann der SB-50 Wert zur Einschätzung und Einstellung der Parameter von Nutzen sein. „Die Tropfengröße der Spritzbildausläufer verringert sich signifikant durch die höhere Winkelgeschwindigkeit. Daraus resultierte eine Verbreiterung des SB50-Werts,“ erklärt Hofer.

Die Ergebnisse eines Versuchs mit schrittweise erhöhter Drehzahl und weitere Details finden Sie in BESSER LACKIEREN 10/2021.

Die sechsteilige Serie über den Einfluss verschiedener Parameter der Hochrotationsglocke

  • Teil 1: SB50 – Ein Wert ohne Norm
    Im ersten Teil geht es um die Methode, die notwendig ist, um Parameter zu prüfen und zu messen. Jonathan Höfer und Kristijan Widmann entschieden sich für das dynamische Spritzbild und den daraus messbaren SB50.
  • Teil 2: Lackausflussmenge und Abstand
    Im zweiten Serienteil befassen sich die Autoren mit der Lackausflussmenge und dem Abstand zwischen der Glockenkante und dem zu lackierenden Objekt
  • Teil 3: Auf die Drehzahl kommt es an
    Im dritten Serienteil über den Einfluss von Parametern der Hochrotationsglocke geht es um Zerstäubung und Drehzahl.
  • Teil 4: Den Sprühnebel formen
    Im vierten Serienteil geht es um den Einfluss der Lenklüfte: Lenkluft 1 (außen) und Lenkluft 2 (innen)
  • Teil 5: Unter Hochspannung
    Im fünften Serienteil befassen sich Jonathan Höfer und Kristijan Widmann mit dem Einfluss der Elektrostatik.
  • Teil 6: Elektrostatische Effekte
    Im sechsten und letzten Teil der Serie geht es um die Auswirkung der Elektrostatik auf andere Parameterkombinationen.

Zum Netzwerken:

Jonathan Höfer, Tel. +49 176 32282481, jhoefer@gmx.de

Kristijan Widmann, Tel. +49 173 9475200, kristijan.widmann@gmail.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren