Schichtdickenmessung mit kompaktem Handgerät

Auf der PaintExpo 2022 zeigt der Messtechnikanbieter OptiSense mobile Handgeräte mit optimiertem Handling und erweiterten Funktionen.

Messung mit dem Handgerät
OptiSense zeigt in Karlsruhe u.a. Handgeräte Foto: Redaktion
Das Handgerät kann Lacke oder Pulver bereits vor dem Aushärten prüfen; wenn also der Auftrag noch nass bzw. weich ist. Es bietet so eine bessere Qualitätskontrolle und eine deutlich höhere Prozesssicherheit. Der Volumenschrumpf beim Aushärten der Lackschicht ist dabei über eine Kalibrierung hinterlegt und liefert so genaue Ergebnisse.

Das Handling der Handmessgeräte ist laut Anbieter nun einfacher und liefert Messungen in etwa 500 ms. Eine Auswahl an Messsensoren mit entweder UV oder LED Dioden bzw. einem Laser bietet für jede Anwendung die richtige Technik. Der Sensor ist in einer ergonomischen Handhalterung untergebracht und von der eigentlichen Auswerte-Elektronik getrennt. Mit dieser ist er über ein Kabel verbunden, was zusätzliche Freiheit bei der Platzierung erlaubt. Die Messung selbst wird über einen praktisch platzierten Knopf am Sensorkopf gestartet.
Die eigentliche Messung misst die Beschichtung über alle Farben hinweg – also von Tiefschwarz bis Reinweiß – und auf Trägermaterialien wie Metall, Glas, Gummi oder Kunststoff. Das Handmessgerät hat hierfür bis zu zwanzig vorinstalliert Kalibrierungen hinterlegt. Neu zudem: OptiSense bietet Kalibrierungen an, die es möglich machen, Schichtdicken zwischen 20 und 200 μm in einer Messreihe abzudecken. Nach kurzer Schulung können Anwender zudem eigene Kalibrierungen vornehmen.

Zum Netzwerken:

PaintExpo 2022: Halle 3, Stand 3250
OptiSense Gesellschaft für Optische Prozessmesstechnik mbH & Co. KG, Haltern am See, Jörg Mülleneisen, Tel. +49 2364 5088217, jörg.muelleneisen@optisense.com, www.optisense.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren