Qualität und Harmonie

Messgeräte zur Beurteilung derOberflächen bzw. des Glanzgrades in der Linie sind bislang nicht weitverbreitet. Das „Total Appearance Measurement System“ (TAMS) vonRhopoint, welches gerade in einer upgedateten Version auf den Marktgekommen ist, soll helfen dies zu ändern.

BL_Qualitaet_und_Harmonie
Die Qualität der kathodischen Tauchlackierung (E-Coat) ist essentiell für einen perfekten Klarlack (C-Coat).  Foto: Konica Minolta

Das TAMS wurde in Kooperation zwischen Rhopoint, Audi und Volkswagen entwickelt und seit drei Jahren praktisch getestet. Das Gerät ist konzipiert, um matte bis hochglänzende Lackoberflächen bereits in der Linie messen zu können. Dies gehört bislang nicht zum Standard in der Qualitätskontrolle, da bisher existierende Geräte entweder nicht mobil genug sind oder die Tests zeitlich großen Aufwand bedeuten. Handprofilometer liefern häufig nicht als zuverlässig geltende Ergebnisse. Auch die Vergleichbarkeit der Messergebnisse ist nicht notwendigerweise gewährleistet. Als Teil des jüngsten Upgrades enthält das TAMS verbesserte Funktionen für die bandfiltrierte Texturanalyse. Das Ziel: eine verbesserte Analyse von E-Coat und Rohmaterial.


In BESSER LACKIEREN15/2020 erfahren Sie mehr über die phasenmessende Deflektometrie, die Technik, die dem Handgerät „Rhopoint TAMS“ zu Grunde liegt und wieso diese besonders geeignet für ein tragbares Oberflächenmessgerät ist.

Zum Netzwerken:

Rhopoint Instruments Ltd., UK-St. Leonards on Sea, Tony Burrows, Tel. +44 1424 239981,  tony.burrows@rhopointinstruments.com, www.rhopointinstruments.com


Konica Minolta Sensing Europe B. V., CH-Dietikon, Andreas Ullrich, Tel. +41 43322 9802, andreas.ullrich@seu.konicaminolta.eu, Niederlassung München, Christian Dietz, Tel. +49 89 435 7156-60, christian.dietz@seu.konicaminolta.eu, www.konicaminolta.eu

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren