Schichtdicke berührungslos und mikrometergenau messen

Die optische Tomografie ist täglich in der Uhren-, Auto-, Keramik-, Verpackungs- und in der Glasindustrie im Einsatz, zum Beispiel zur zerstörungsfreien und mikrometergenauen Messung der Dicke einer Beschichtung.

Die Dicke der Lackschicht kann auch auf Laminat bestimmt werden. Foto: flo-ir
Die Dicke der Lackschicht kann auch auf Laminat bestimmt werden. Foto: flo-ir -

Dafür stellt das Schweizer Unternehmen Flo-IR ein berührungsloses Messsystem zur Verfügung. Es besteht aus einem Messkopf, zu dem ein Sensor und eine optische Bank gehören. Die zwei Teile bilden zusammen mit dem Aufnahmesensor das komplette Messsystem. Die optische Bank liefert die Interferenzsignale und leitet diese an den Sensor weiter. Die Originalkamera im OCT-System liefert eine Million Bilder pro Sekunde. Deshalb lässt sich das darauf aufgebaute Verfahren in einer laufenden Produktion einsetzen. Geht es aber um die berührungslose Messung der Dicke einer Farb- oder Lackschicht und besteht kein hoher Anspruch an die Messzeit, können professionelle Schichtdickenmessgeräte mit Standardkameras gebaut werden.
Mit dem Schichtdickenmessgerät verfügen Anwender über ein technologisch hochwertiges Messgerät für anspruchsvolle Mess- und Kontrollaufgaben zu überschaubaren Kosten. Die Software steht dem Bediener über eine App zur Verfügung oder lässt sich als Freeware auf jedem Computer installieren.

 Zum Netzwerken:
Flo-ir (Infrarot) GmbH, CH-Oberdorf, Christian Florin, Tel. +41 41 87139-88, christian.florin@flo-ir.ch, www.flo-ir.ch

 

 

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren