System auf dem Prüfstand

Durch KTL entsteht eine sehr gleichmäßige Beschichtung mit hoher Oberflächenqualität, hohem Korrosionsschutz und guter Beständigkeit, z.B. gegen Kraftstoffe oder Öle. Daher ist sie auch geeignet, um Bauteile auf dem Transport im Container per Seefracht vor Korrosion zu schützen.

Eine KTL-Beschichtung schützt auch auf dem Seetransport im Container.   Foto: Redaktion -

In einem konkreten Fall schien das bei Guss-Bauteilen aus fernöstlicher Produktion, die per Seefracht kamen, nicht der Fall zu sein. Der betroffene Kunde war mit der Ausführung der beauftragten KTL-Beschichtung nicht zufrieden und wandte sich an die Ebbinghaus Verbund Management- und Dienstleistungs GmbH, die in ihrem Technikum in Solingen Beschichtungssysteme prüft und Schliffbilder anfertigt. Neben Versuchen wie dem Salzsprühnebel- und Klimawechseltest wurden die Bauteile in einer Atmosphäre mit geregelter Feuchte gelagert und getestet. Bereits nach einer Woche zeigte sich eine sehr deutliche Korrosion, was den Schluss nahelegte, dass das in Fernost aufgebrachte KTL-Beschichtungssystem entweder keines war oder Fehler im Prozess vorlagen. Letztendlich stellten die Oberflächenspezialisten fest, dass die Gussteile nur mit einem konventionellen Lack überzogen waren. Daraufhin ließ der Kunde die Teile bei der Oftec Oberflächentechnik GmbH & Co KG in Hagenbach, die zum Ebbinghaus Unternehmens-Verbund gehört, in der Schleuderrad-Strahlanlage vom Lack befreien und anschließend neu per KTL beschichten. Beim folgenden VDA-Klimawechseltest überstanden die Bauteile nun sechs Testzyklen ohne Beanstandung.

Zum Netzwerken:
Ebbinghaus Verbund Management- und Dienstleistungs GmbH, Solingen, Marco Ebbinghaus, Tel. +49 212 38228-0, info@ebbinghaus-verbund.de, www.ebbinghaus-verbund.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren