Wassertropfen auf dem Substrat

Insbesondere Hochglanzbeschichtungen in Schwarz weisen auffällige Fehlerstellen auf, wenn die Anlage oder die Bauteile nicht optimal gereinigt worden ist. Die DFO GmbH in Neuss kann helfen, wenn Fehler auftreten und die Ursache unklar ist.

Die Form der Fehlerstelle weist darauf hin

Die Form der Fehlerstelle weist darauf hin -

Ein Beispielfall: Bei der Beschichtung von Kunststoffbauteilen in hochglänzendem Schwarz kam es zu Fleckenbildung. Die Fehlerstelle wies eine schwach ausgeprägte Struktur auf, die nur mit Hilfe eines Differential-Interferenzkontrast-Filters im Lichtmikroskop sichtbar gemacht werden konnte. Auf Grund der kreisrunden Form lag die Vermutung nahe, dass eingetrocknete Flüssigkeitstropfen für die Fehlerstellen verantwortlich waren. Die DFO konnte diese Vermutung mittels eines Querschnitts der Stelle bestätigen. Eine anschließende EDX-Analyse erbrachte das Ergebnis, dass – gut erkennbar direkt auf dem Substrat – Natrium, Chlor und Calcium eingeschlossen waren. Die Lage der Verunreinigung zwischen Substrat und Grundierung, lieferte einen deutlichen Hinweis darauf, dass diese nach der Reinigung der Bauteile und unmittelbar vor der Lackierung stattgefunden hatte. In BESSER LACKIEREN 13/2020 erfahren Sie, was die Fehlerquelle war.

Zum Netzwerken:
Deutsche Forschungsgesellschaft für Oberflächenbehandlung (DFO) e.V., Neuss, Nicole Dopheide, Tel. +49 2131 40811-24, dopheide@dfo-service.de, www.dfo.info

________________________________________
Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

In gedruckter Form können Sie Ihr persönliches Exemplar hier bestellen.

Über diese Seite können Sie die digitale Ausgabe einschl. eines gedruckten Exemplars abonnieren.
Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren