Schnittkanten versus Filiformkorrosion

Aktuelle Untersuchungen haben überprüft, ob der Korrosionsschutz von anodisierten und pulverbeschichteten Aluminiumprofilen durch Schnittkanten und Bohrungen bei der Montage beeinträchtigt wird.

Detailaufnahmen von den Prüfblechen
Die Abbildungen zeigen Beispiele für Filiformkorrosion. Auf den beiden linken Bildern ist die Unterwanderung des Lackfilms durch die Filiformfäden erkennbar Foto: Dr. Herrmann GmbH

Im Versuchsaufbau haben Mitarbeiter des Gutachterlabors der Dr. Herrmann GmbH & Co. KG definierte Schädigungen an voranodisierten und pulverbeschichteten Aluminiumprofilen vorgenommen. Neben den üblichen Ritzen auf der Fläche wurden Schäden in Form von definierten Schnittkanten erzeugt, die Zuschnitttätigkeiten auf der Baustelle abbilden. Anschließend haben sie die Bleche einem Filiformkorrosionstest nach DIN EN ISO 4623-2 unterzogen. Die Beanspruchung über 500 und 1000 h hat in der Untersuchung keine Unterwanderung der Pulverbeschichtung sichtbar gemacht. Somit konnte gezeigt werden, dass Bearbeitungen wie das Zurechtschneiden oder Bohren bei voranodisierten und pulverbeschichteten Aluminiumblechen und -profilen nicht zu einer reduzierten Korrosionsschutzwirkung führen.

In BESSER LACKIEREN 10/2021 erfahren Sie nähere Details zu den Untersuchungen.

Zum Netzwerken:

Dr. Herrmann GmbH & Co. KG, Dresden, Dr. Thomas Herrmann, Tel. +49 351 4961-103, office@dr-herrmann-gmbh.de, www.pulverlack-gutachter.de, www.dr-herrmann-gmbh.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren